Das Wandern ist der Kinder “Frust”…

Lehrer der Informatik-Hauptschule Wörgl motivieren Schüler für ein Naturerlebnis. In einem Film zeigt die Klasse 1A ihren Wandertag.

Wir wollen mit unseren Wandertagen die Schüler in die Natur locken. Heimatgefühl, Gemeinschaftssinn, Naturkenntnis und Fitness wollen wir an unserer Schule stärken. „Als Abwechslung zur virtuellen Computerwelt sind Wanderungen genau das Richtige“, sagt der Klassenvorstand der 1A, Daniel Aniser. Nur könne man Schüler kaum mehr damit locken, einfach nur im Freien einen Fuß vor den anderen zu setzen.

„Fantasie und Abenteuer“, sagt Geografie-Lehrerin Ulrike Fink, „gehören zu einem guten Wandertag.“ Sie veranstaltete ein Suchlaufspiel für die 20 Erstklassler. „Ich habe noch nie erlebt, dass Jugendliche keine Lust auf dieses Abenteuer hatten“, versichert die wanderlustige Pädagogin.

 

 

„Früher ging oft die ganze Familie in den Wald, um Pilze für das anschließende Familienessen zu finden“, meint Biologie-Lehrer Ferdinand Schwarzl. „Obwohl es Pilze jetzt in jedem Lebensmittelgeschäft zu kaufen gibt, kann die Pilzsuche an Wandertagen diese Tradition am Leben halten.“ Unsere Schüler lernen dabei die Formenvielfalt und die ökologische Funktion von Pilzen kennen, und zudem übt das „Suchen von Nahrung in der freien Wildnis“ eine Faszination a lá Robin Hood auf viele aus.

Von Langeweile keine Spur. Der Wandertag führte die neuen Hauptschüler aus Angerberg und Wörgl über den Fuchsweg zum Rahmhof auf den Bruggberg. Dort konnten die Kinder Esel füttern und streicheln und sich am Spielplatz austoben.

„Dieser Tag weckte bei den Schülern die Lust am Wandern“, so die einhellige Meinung der Wörgler Hauptschullehrer.